© Bild
EinrichtungenMuggensturm Wald
Waldkindergarten Muggensturmer Spielwald
Waldkindergarten Muggensturmer Spielwald

„Wenn ein Kind seinen angeborenen Sinn für Wunder lebendig halten soll... braucht es die Gesellschaft eines Erwachsenen, dem es sich mitteilen kann, der mit dem Kind zusammen die Freude, die Aufregung und das Wunderbare der Welt, in der wir leben, wieder entdeckt.“

(Rachel Carson)


Interessierte Eltern können sich unter folgender Adresse melden:
E-Mail: info.wald-muggensturm@spielwiese-gmbh.de

Wir bieten...

 
  • einen eingruppigen Kindergarten mit Platz für 20 Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt, die von einem engagierten Fachkräfte-Team betreut werden.
  • Betreuung von 8.00 - 14.30 Uhr
  • (Verlängerte Öffnungszeit = VÖ) Die Betreuungszeit beträgt dabei maximal 6,5 Stunden.

Der SpielWald Muggensturm öffnet mit den ersten Kindern

Der Waldkindergarten „SpielWald Muggensturm“, den die Spielwiese gGmbH betreibt, startete wie geplant zum 12.10. erstmals mit der Betreuung der ersten Kinder. Der Standort der Schutzhütte „Grillhütte in der Steinhardt“ und das angrenzende Waldgebiet sind künftig der Spiel, -Bewegung,- und Aktionsraum für bis zu 20 Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt und dem dazugehörigen pädagogischen Fachkräfte-Team. Weitere feste Anmeldungen für die nächsten Wochen und Monate liegen bereits vor, so zeigt sich, dass diese neue waldpädagogische Betreuung bei interessierten Familien auf großes Interesse stößt.

Nachdem die Schutzhütte für den pädagogischen Betrieb zum Teil renoviert und optimiert wurde, hat das pädagogische Team mit viel Engagement und Ideenreichtum den Gruppenraum und Außenbereich der Schutzhütte für die Kinder ansprechend und liebevoll eingeräumt, her gerichtet und gestaltet. Das angrenzende Waldstück wurde durch forstliche Arbeiten verkehrssicher gemacht und wird nun mit den Kindern als Hauptaufenthaltsbereich genutzt. So entstanden an den ersten Tagen bereits ein Morgenkreis mit Baumstümpfen zum Sitzen, ein eigens von den Kindern gebauter „Matschplatz“ sowie eine „Werkstattecke“. Durch das viele Totholz, das den Kindern zum Bauen und Konstruieren zur Verfügung steht, reifen täglich neue Ideen, was alles gebaut und konstruiert werden kann. Eine „Versteck-Ecke“ dient als Rückzugsort und zwischen zwei Bäumen wird täglich eine Wäscheleine gespannt, an denen die Handtücher für das Händewaschen ihren Platz haben. So finden die Kinder im Wald genauso Elemente und Bereiche wieder, die zu einer Kindergartentypischen Betreuung dazugehören.

Aber dennoch ist vieles anders. Anders ist, dass wir uns direkt nach der Verabschiedung von den Eltern erstmal gemeinsam auf den Weg machen müssen, um den Waldplatz zu erreichen. Da gab es die ersten Tage schon so viel Aufregendes zu entdecken, wie die vielen verschiedenen Pilze am Wegrand oder die täglich sich neu verfärbenden vielfältigen Blätter auf dem Boden. Die Jackentaschen waren schnell gefüllt mit Esskastanien, Walnüssen und Eicheln, die es im Moment in großen Mengen zu finden gibt. Anders ist auch, dass wir quasi den ganzen Tag überwiegend an der frischen Luft sind und uns dabei sehr viel bewegen. Bewegung macht hungrig, und so genießen wir die mitgebrachten Vesper in der gemütlichen Sitzkreisrunde auf den Baumstümpfen. Dabei lässt sich wunderbar den Geräuschen des Waldes lauschen und mitunter hat sich dabei schon neugierig eine Amsel unserem Sitzkreis genähert. Und nach ereignisreichen und kurzweiligen Stunden ertönt das Aufräum-Signal, wir packen alles zusammen, was über Nacht nicht im Wald liegen bleiben darf, ziehen die Rucksäcke an und stimmen unser Verabschiedungslied an. Wiederholt kommen dann erstaunte Blicke der Kinder mit der Aussage „was, jetzt ist schon wieder Abholzeit?“

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz, wo die Kinder dann wieder von ihren Eltern in Empfang genommen werden, lassen wir den Tag Revue passieren, erzählen einander, was wir erlebt haben und machen Pläne für den nächsten Tag. Der Waldkindergarten SpielWald Muggensturm bietet Kindern mitten in der Natur ein Ort zum Wohlfühlen und Großwerden, mit „gratis-Stärkung des Immunsystems“. Vielleicht ist dies gerade in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie, eine geeignete und gute Möglichkeit, Kindern ein Stückweit Normalität und Unbeschwertheit zu ermöglichen.

Der SpielWald Muggensturm verfügt noch über freie Plätze.

© Bild
© Bild
© Bild
© Bild

Was ist ein Waldkindergarten?

  • Im Kindergarten ohne Wände hält sich die Gruppe meist an verschiedenen Plätzen im Wald auf. Für extreme Witterungsbedingungen, die einen Aufenthalt im Freien nicht möglich machen, steht eine beheizbare Schutzunterkunft zur Verfügung.
  • Der Waldkindergarten ist Lebens- und Erlebnisraum für die Kinder. Die Kinder können ihrem natürlichen Bewegungs- und Forscherdrang nachgehen und werden dabei pädagogisch unterstützt. Das hohe Maß an Phantasie, Kreativität und Eigeninitiative der Kinder wird durch das reiche Angebot an Naturmaterialien angeregt und gefördert. Die Kinder entwickeln einen selbstverständlichen Bezug zur Natur, die Wertschätzung derer und den behutsamen Umgang mit allem, was darin lebt. Ein idealer Bewegungsraum mit unzähligen Möglichkeiten für Entdeckungen und Erkundungen wird geboten. Die Kinder erleben die Tier- und Pflanzenwelt mit allen Sinnen. Sie erfahren und erweitern ihre eigenen körperlichen Grenzen.
© Bild