© Bild

Öffentlichkeitsarbeit

Hier finden Sie Einblicke in unsere pädagogische Arbeit aus allen Einrichtungen der Spielwiese gGmbH


© Bild

Waldkindergarten SpielWald Loffenau legt eigenen Garten an

Seit Beginn dieses Jahres arbeiteten die Kinder und die pädagogischen Fachkräfte des SpielWald Loffenau gemeinsam an der Errichtung eines eigenen Gartens. Hierzu wurden drei Hochbeete angelegt. In die Beete wurden verschieden Materialien, wie Äste, Eierschachteln, Zeitung, Hackschnitzel, Pferdemist und Erde gefüllt. Viele Male zogen wir mit dem Bollerwagen zum Äste sammeln durch den Wald, schaufelten Pferdemist, Hackschnitzel und Erde in die Schubkarren und ins Beet.

Die Kinder halfen tatkräftig bei jedem Schritt mit und nun konnten im Mai endlich viele verschiedene Gemüsesorten, aber auch Beeren in die Beete gesetzt werden. Allein ist so eine Aktion jedoch nicht stemmbar. Aus diesem Grund möchten wir uns ganz herzlich bei allen Helfern und Sponsoren dieser Aktion bedanken. Die Sparkasse, Herr Jens Möhrmann, die Firma Kübler, die Firma Westermann und auch die Eltern und Großeltern der Kinder - sie alle haben dazu beigetragen, dass dieses Projekt erst möglich wurde. Die Kinder freuen sich schon auf die Erntezeit!

(SpielWald Loffenau, Mai 2022)


Kauen fördert die Sprachentwicklung

Gesunde Ernährung steht in Murgtäler Kindertagesstätten im Fokus / Kinderhaus Spielwiese erhält BeKi-Zertifizierung

 Bericht BT - Kinderhaus Spielwiese erhält BeKi-Zertifizierung

© Bild

Kinderhaus Spielwiese „Storchennest“ Muggensturm erhält erneut das BeKi-Zertifikat

Das Kinderhaus Spielwiese „Storchennest“ Muggensturm zeichnete sich im Jahr 2017 mit dem Zertifikat „Landesinitiative BeKi – Bewusste Kinderernährung aus.

Mit dem BeKi-Zertifikat zeigen Kindertageseinrichtungen, dass ihnen ein ausgewogenes Speisenangebot, ein genussvolles Essverhalten sowie die alltagsnahe Ernährungsbildung der Kinder wichtig sind und dies gelebt wird.

So stand bereits im Jahr 2020 die Rezertifizierung für das „Storchennest“ an, welche alle drei Jahre absolviert werden soll. Durch die Pandemie konnten leider mehrere Qualitätsstandards, welche zur Rezertifizierung nötig sind, nicht erfüllt werden. Zum Beispiel war die Zubereitung kleiner Gerichte gemeinsam mit den Kindern oft nicht möglich, da erhöhte Hygienemaßnamen pandemiebedingt eingehalt werden mussten.

Doch im Laufe des vergangenen Jahres 2021 konnten wir alle Auflagen erfüllen und erhielten somit, noch kurz vor den Weihnachtsferien, unsere neue Urkunde inklusive unseres neuen Zertifikats. Das Kinderhaus Spielwiese „Storchennest“ Muggensturm ist somit wieder für die nächsten drei Jahre, bis 2024, zertifizierte BeKi-Einrichtung.


© Bild

Jahreszeitenrückblick Herbst 2021 Waldkindergarten SpielWald Loffenau „Die kleinen Dachse“

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da“.

Neben dem gemeinsamen Singen von Herbstliedern läuteten wir die bunte Jahreszeit hier im SpielWald Loffenau mit dem Ernten unserer eigens angebauten Gemüsesorten ein. Im Frühling zogen wir unser Gemüse liebevoll an und kümmerten uns in der wärmeren Jahreszeit darum, dass es behutsam wachsen kann. Zwar schenkte uns die Natur diesen Sommer viel Regen, dennoch gab es auch trockene Perioden, in denen das Gießen erforderlich war. So sorgten sich unsere Kinder gemeinsam mit ihren Eltern auch in den zweiwöchigen Sommerferien um unseren Gemüsegarten. Endlich konnten wir nun also reichhaltig ernten. An unserem Kochtag bereiteten wir das reife, frisch geerntete Gemüse dann zu einer leckeren und gesunden Mahlzeit zu. Auch Apfelmus wurde selbst hergestellt.

Nicht nur an den immer leerer werdenden Gemüsebeeten spürten wir, dass eine andere Jahreszeit anbrach. Jeden Morgen, wenn wir im Morgenkreis gemeinsam über das Wetter sprechen, nahmen wir die kühle Luft und die tiefer stehende Sonne wahr. An trockenen Tagen legten wir uns auch mal im Kreis auf Boden und blickten in den Himmel, um die sich färbenden Bäume und die teilweise schon kalte Luft wahrzunehmen. Unser Jahreszeitentisch wurde umgestaltet. Herr Herbst zog ein und mit ihm gesammelte Kastanien und Nüsse, welche wir an unserem Spaziertag sammelten. Die Naturschätze dienten uns nicht nur als „Deko“ für unseren Jahreszeitentisch, sondern auch als Bastelmaterialien. Wurzeln und Rinden wurden als Häuschen umfunktioniert und kleine Stöckchen dienten als Herbst Figürchen. Hagebutte-Schweinchen, die mit Hilfe von kleinen Stöckchen und Dornen von den Kindern gestaltet wurden, zogen ebenfalls mit ein.

Im umliegenden Wiesen- und Waldgebiet markierten wir verschiedene Bäume mit Bändern, um sie in den nächsten Wochen im Wandel der Jahreszeiten genauer beobachten zu können. Jedes Kind suchte sich hierfür einen Baum aus.

Außerdem gestalteten wir einen Xxl-Webrahmen, an dem wir nun kleine Teppiche für die bevorstehende kalte Jahreszeit weben wollen. So wappnen wir uns für die kalten Tage.

Experimentell wurde es bei uns auch spannend. Unser Drucker ging leider kaputt und im Sinne des Mehrzweckes nutzten wir diese Gelegenheit, um ihn genauestens zu untersuchen, indem wir ihn auseinanderbauten. In kleinste Teile zerlegten wir ihn. Zwei Tage lang beschäftigten wir uns ausgiebig damit und waren fasziniert von seinem Innenleben. So leben wir täglich unser Prinzip der Nachhaltigkeit, des Mehrzweckes, der situationsorientierten Pädagogik und gehen die Schritte gemeinsam mit den Kindern.


© Bild

Rückblick über die Adventszeit 2021 im Waldkindergarten Loffenauer SpielWald „Die kleinen Dachse“

Begonnen hat alles damit, dass es kälter wurde, der Nebel ins Land zog, die Blätter mit Frost besetzt waren und die ersten Schneeflocken vom Himmel fielen.

So merken wir das die Zeit gekommen war, zu sich zu finden und bei Kerzenschein die Gemeinschaft zu genießen. So betrachteten wir nun jeden Tag unseren selbstgemachten Adventskranz und freuten uns über jede Kerze, die wir neu anzünden durften.

Täglich besuchte uns in der Adventszeit eine Wichteltür, welche uns eine Geschichte mitbrachte, in der wir erfuhren, wie in anderen Ländern Weihnachten gefeiert wird.

Dann kam auch schon der Nikolaustag. An diesem Tag beschenkten wir die Tiere und Wichtel im Wald mit, von den Kindern hergestellten, Futterhäuser. Die Wichtel freuten sich so, dass sie uns kleine Schokonikoläuse versteckt haben.

Jeden Donnerstag bis zu den Ferien besuchten wir eine unserer Familien, die liebevoll ein Fenster dekoriert haben. Zu unserer Überraschung bekamen wir auch Schokolade, Kekse oder Mandarinen. Zum Abschluss sagen wir Weihnachtslieder, begleitet von Bewegungen, Instrumenten oder der Gitarre.

An einem Freitag durften wir auch, dank dem Reitverein Loffenau, einen Winterspaziergang mit kleinen Ponys erleben. Zu unserem Glück fing es noch an zu schneien.

Am letzten Tag beendeten wir diese schöne Adventszeit mit einem großen Lagerfeuer, kochten darauf Punsch und die Kinder fanden ein Geschenk von Waldwichteln.


© Bild

Da Corona Deutschland nach wie vor fest im Griff hat, macht dies auch vor unserer Einrichtung nicht Halt. So sind wir dazu verpflichtet, zweimal in der Woche mit den Kindern den Lollitest durchzuführen. Uns ist es dabei ein großes Anliegen die Tests so kindgerecht wie möglich zu gestalten. Die Kinder sollen dabei mit Freude mitmachen und es nicht als Zwang empfinden. Deshalb besucht uns jetzt an den Testtagen die Puppe Alvin. Leider passiert es auch des Öfteren, dass Alvin morgens verschläft. Dann können wir nur ein lautes Schnarchen aus der Ecke hören. Lautstark wird er von den Kindern geweckt. Kommt er irgendwann endlich total verschlafen und verstrubbelt hervor, ist das Gelächter und die Freude bei den Kindern riesengroß. Nachdem er die Kinder begrüßt hat, werden die Stäbchen für den Test verteilt. Natürlich macht auch Alvin dabei mit, und sagt den Kindern, wann Sie die Stäbchen wieder aus dem Mund nehmen dürfen. Sind alle Stäbchen eingesammelt ist auch noch Zeit, um mit Alvin Quatsch zu machen, oder ihm Fragen zu stellen. Zum Schluss verabschiedet sich Alvin bei allen Kindern per Handschlag. Durch Alvin konnten wir eine Atmosphäre schaffen, in der die Kinder die Lollitests mit Freude mitmachen. Sie nehmen es nicht als Test wahr sondern als was Besonderes.

(Waldkindergarten Gaggenauer Waldhummeln Januar 2022)


© Bild

Muggensturmer Spielwald

Das Erleben der Jahreszeiten ist ein wesentlicher Bestandteil in der wald- und naturpädagogischen Arbeit. Im Jahreskreislauf erleben Kinder mit all ihren Sinnen vielfältige Zusammenhänge , lernen durch eigene Erfahrungen Ursache-Wirkungs-Denken, spüren durch intensives Erleben und Beobachten die Kräfte der Natur und sich selbst. Die immer wiederkehrenden Jahreszeiten geben den Kindern Halt, Rituale entstehen, Feste werden gefeiert und Gemeinschaft wird gelebt. Die Natur bietet den Kindern unzählige Bildungsimpulse.

„Schau tief in die Natur und dann wirst du alles besser verstehen.“ (Albert Einstein)

Wir, das SpielWald-Team Muggensturm, freuen uns, dass wir das den Kindern in unserem Waldkindergarten ermöglichen können. Nun erleben wir gemeinsam schon den zweiten Frühling in unserem SpielWald. Unser waldpädagogisches Konzept und unsere pädagogische Arbeit bewährt sich und wir freuen uns über die große Resonanz und die vielen positiven Rückmeldungen seitens der Eltern, der Kinder und unserer Unterstützer und Kooperationspartner. Der Waldkindergarten wächst und gedeiht! Einblicke unserer Arbeit erhalten sie hier über den Schaukasten, über Facebook und den Muggensturmer Gemeindeanzeiger. Haben Sie Interesse an unserer Arbeit, möchten Sie uns unterstützen oder Ihr Kind vormerken? Dann freuen wir uns über einen Anruf oder eine E-Mail.

Wir freuen uns auf ein weiteres spannendes Waldkindergartenjahr!

Das SpielWald-Team

(März 2022)


Im SpielWald Muggensturm hat die Waldhexe im Februar 2022 eine Botschaft hinterlassen:

Liebe SpielWald-Kinder,

ich war die letzte Zeit so sehr beschäftigt, darum haben wir uns lange nicht mehr gesehen. Ich musste nämlich jeden Tag viel Holz hacken, damit mein Holzofen mir Wärme gibt. Zudem habe ich den Schnee weg geschippt, mein Hexenhaus vor dem Wintersturm sicher gemacht und die Vögel und Rehe des Waldes mit Futter versorgt ….

Puuuhhh – das war jede Menge Arbeit…

Nun reicht es mir aber mit der vielen Winterarbeit! Wisst ihr, was ich nun vorhabe?

Ich versuche seit ein paar Tagen, den Winter zu vertreiben!

Ich habe nämlich bemerkt, dass einige Vögel aus dem Süden schon wieder zurückgeflogen sind. Der Specht klopft wieder öfters an den Bäumen, der Igel ist zwischendurch aus seinem Winterversteck herausgekrochen, die ersten Schmetterlinge sind im Sonnenschein herumgeflattert und ich habe sogar schon die ersten Blümchen entdeckt-ihr auch?? Schneeglöckchen und Krokusse spitzeln schon aus der Erde.

Ach, Kinder -ich mag den Winter, aber jetzt ist es Zeit für den Frühling. Aber: noch kommt der Frühling nicht so richtig um´s Eck …

Ich glaube, ich brauche DRINGEND die Hilfe von euch, sowie von den Tieren, den Zwergen , Trollen und Feen des Waldes … :könnt ihr mir dabei helfen, den Winter zu vertreiben und den Frühling an zu locken??

Wenn ja, möchte ich das sehr gerne mit euch machen …. Bitte besprecht euch mal, welche Ideen ihr habt! Und dann gibt es ein besonderes Fest im SpielWald, bei dem wir alle bunt verkleidet den Winter vertreiben und den Frühling anlocken … das ist unser Faschingsfest.

Ich freue mich schon so sehr darauf!

Bis bald, eure liebe Waldhexe

Mit vielen Grüßen

*Hex hex – helau- ahoi-narri narro*


© Bild

Bundesweiter Vorlesetag im Kinderhaus Spielwiese Gaggenau

Am Freitag, den 19.11. 2021, haben zwei Vertreter unseres Elternbeirats zum bundesweiten Vorlesetag für die Kinder vorgelesen. Herr Ebert las bei den Raupen und Schmetterlingen aus den Büchern „Grüffelo“ und „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“. Für die Marienkäfer und Bienchen las Frau Leib unteranderem aus den Büchern „Wir bauen eine Hütte“ und „Furzipups, der Knatterdrache“. Für die Eichhörnchen, Igel und Hasenkinder las Herr Ebert aus dem berühmten Kamishibai ,,Das kleine Ich bin Ich‘‘ und ,,Siebenschläfer‘‘. Die Kindergartenkinder hörten die Geschichte von ,,Die kleine Raupe Nimmersatt‘‘. Wir bedanken uns für das Engagement des Elternbeirats.


© Bild

Diese Woche war es ganz schön kalt. Da gibt es nichts schöneres, als mittags eine warme Suppe zu genießen. Nur können wir hier bei uns im Wald nicht einfach einen Topf auf den Herd stellen. Viel interessanter ist es, wie wir ohne Herd und Strom zurechtkommen und uns die warme Suppe richten. Gemeinsam mit den Kindern wird geeignetes Holz gesucht und im offenen Grill aufgestapelt. Mit Unterstützung entfachen die Kinder das Feuer. Gerne nutzen wir hierfür die Feuersteine oder einen Feuerstab mit einem Messer. Wenn das Feuer richtig glüht, kochen wir auf dem Grill die Suppe. Dies dauert zwar etwas länger, aber es macht viel mehr Spaß und schmecken tut es dazu auch noch sehr gut.

(Bericht aus dem Waldkindergarten Gaggenauer "Waldhummeln")


© Bild

Erste - Hilfe - Outdoor Kurs unserer Waldkindergärten

Am Wochenende wurde das Team der Gaggenauer Waldhummeln zusammen mit den Teams aus Gernsbach und Rastatt in einem Erste - Hilfe - Outdoor Kurs geschult, um unsere Kenntnisse zu vertiefen und bei Verletzungen immer richtig handeln zu können.

(September 2021)


© Bild

Auf zur Abenteuerwanderung mit dem Waldkindergarten Gaggenauer "Waldhummeln"

Heute ging es mal wieder durch den Wald. Unterwegs entdeckten wir den Grund für das Sprichwort, welches bei Wind und Sturm gilt „Eiche weiche – Buche suche“. Eine Buche wirft ihre toten Äste und Zweige ab, eine Eiche jedoch nicht. Diese können dann bei Wind und Sturm abfallen. An einer steilen Holztreppe konnten die Kinder klettern. Auch rot gefärbte Eicheln haben wir gefunden und gleich überlegt, welche Tiere fressen denn Eicheln und wer versteckt sie sich für den Winter. Einen Nistkasten haben wir ganz aus der Nähe anschauen wollen. Der Hang dorthinauf war gar nicht so einfach, dass Runterrutschen dagegen hat auch noch Spaß gemacht. Einen Dachsbau, Wildscheinsuhlen und Futterkrippen haben wir uns angeschaut und Vögel beobachtet. Eine große gebogene Rinde von einer Eiche diente den Kindern als Rutsche für Eicheln, kleinen Steinchen und Bucheckern. Interessant waren auch die Nebel, die aufstiegen, wo die Sonne auf den feuchten Boden traf und auch Eistropfen, die an manchen Zweigen hingen. Mal sehen, was uns die nächste Abenteuerwanderung Neues zeigt.